Newsletter abonnieren

 

© Eine Kampagne von BOS Schweiz

Kontakt

BOS Schweiz
Zweierstrasse 38A
8004 Zürich
info@bos-schweiz.ch
Tel.: 044 310 40 30

Spendenkonto BOS Schweiz (PC): 85-651634-3
IBAN: CH06 0900 0000 8565 1634 3
Stichwort: bearinmind

Deine Spende an BOS Schweiz kann steuerlich geltend gemacht werden

Aimee Ferguson

Die 25-jährige Tierpflegerin aus England studierte Tiermanagement und Tierhaltung mit den Schwerpunkten Verhalten und Ernährung. Anschliessend erhielt sie einen BSc-Abschluss in Tierverhalten und Tierschutz mit den Schwerpunkten Kognition und soziale Strukturen.

 

«Ich arbeite seit 7 Jahren mit Tieren – von der exotischen Haustierrettung bis zur Tierkrankenpflegehilfe. Ich arbeitete 4 Jahre in lizenzierten Zoos, einschliesslich eines Praktikums im Chester Zoos, wo ich mich mit Anden- und Malaienbären kümmerte.

 

Ich kam in 2019 nach Indonesien, um meine Erfahrungen einzubringen und mehr über die Probleme dieser Tiere in freier Wildbahn zu erfahren. In der BOS-Rettungsstation bin ich Bärenpflegerin und stellvertretende Release-Projektkoordinatorin. 

Kimberly Brinker

Seit 2017 bin ich als Volontärin bei BOS Schweiz tätig und freue ich mich sehr darauf, die grossartige Arbeit der Organisation vor Ort erleben zu dürfen. 

Weitere Erfahrungen habe ich bereits in einer Rehabilitationsklinik für Brüllaffen in Belize und mit Wildtieren in Florida gesammelt. 

Der Regenwaldschutz und das Überleben der letzten Malaienbären und Orang-Utans ist für mich eine Herzensangelegenheit. Viele grosse Organisationen haben den Orang-Utan als Symbol der Regenwaldzerstörung auf Borneo gewählt, doch: dieser ist nicht der einzige, der unter dem Schwinden seines Lebensraums leidet. Borneo besitzt eine der grössten Biodiversitäten der Welt und ist auch die Heimat des seltenen Malaienbären - dieser soll durch diese Kampagne endlich auch eine Stimme erhalten. 

Marco de Koning

Seit 2015 studiere ich an der Universität Zürich Geographie und interessiere mich stark für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Der Regenwald und seine Funktionen, unter anderem zur Stabilisierung des Kohlenstoffzyklus und zur Erhaltung der Biodiversität fasziniert mich. Das Ökosystem des Regenwaldes ist für die Erde ein wichtiger Faktor, sodass sie in ihrem sensiblen Gleichgewicht bleiben kann.

 

Durch den menschlichen Einfluss wird der Regenwald bedroht, abgeholzt und umgenutzt. Oft haben diese Eingriffe grosse Auswirkungen. Wir Menschen sind aber auch in der Verantwortung diesen negativen Einflüssen entgegenzuwirken um das Ökosystem und die Biodiversität zu erhalten.

 

Demzufolge bin ich sehr froh und freue mich darauf, meinen kleinen Beitrag zur Erhaltung des Regenwalds und seiner Biodiversität zu leisten und erste Volunteering-Erfahrungen zu sammeln. 

Die Trägerorganisation

bearinmind.ch ist eine Kampagne von Borneo Orangutan Survival (BOS) Schweiz in Zusammenarbeit mit BOS Foundation und «Sun bear outreach». 

Alle Spenden gehen direkt an BOS Schweiz. Spendenquittungen werden von BOS Schweiz ausgestellt. BOS Schweiz transferiert Spenden zweckgebunden an das BOS-Malaienbären-Projekt in Samboja Lestari und kommt den Bären direkt zugute.

BOS Schweiz ist seit 2004 als gemeinnütziger Verein anerkannt und von der indonesischen BOS Foundation (BOSF) rechtlich unabhängig. Anfangs ehrenamtlich geführt, wird BOS Schweiz heute von 6 Mitarbeitenden professionell geleitet. Seit 2014 leistet BOS Schweiz jährlich finanzielle Unterstützung für die BOS-Projekte in Indonesien im siebenstelligen Bereich und gehört damit zu den wichtigsten Förderern der BOSF.


BOS Schweiz generiert zusammen mit internationalen Partnern 80% der Einnahmen der BOSF. Von Zürich aus kontrolliert bzw. evaluiert BOS Schweiz die unterstützten Projekte in Borneo und leistet Öffentlichkeitsarbeit in der Schweiz.

 

BOS schützt in erster Linie Orang-Utans und deren Lebensraum. Durch die Sicherung der Rechte an grossen Waldgebieten und durch den Kampf gegen Abholzung und Wilderei werden die Orang-Utans geschützt. Doch auch unzählige andere Tierarten wie z.B. Malaienbären, die in den Schutzgebieten von BOS leben, profitieren direkt von diesem Engagement und werden dadurch ebenfalls geschützt.